Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Vater

Sonntag, 06 März 2016 21:24

Ein Virtuose am Klavier

Eine Mutter nahm ihren kleinen Sohn mit zu einem Konzert des polnischen Pianisten Ignace Jan Paderewski (1860-1941), um ihn zu motivieren, fleißiger das Klavierspielen zu üben. Nachdem sie sich gesetzt hatten, begann die Mutter mit ihren Freunden zu plaudern. Als die Lichter ausgingen und das Konzert begann, stellte die Mutter erschreckt fest, dass ihr Sohn unbemerkt verschwunden war.

Da öffnete sich der Bühnenvorhang und die Scheinwerfer richteten sich auf den beeindruckenden Flügel. Überrascht sah die Mutter ihren kleinen Jungen am Klavier sitzen und ganz unbekümmert ein einfaches Kinderlied spielen.

In diesem Moment trat Paderewski auf die Bühne, ging leise zum Klavier und flüsterte dem Jungen ins Ohr: "Hör nicht auf. Spiel weiter." Dann reichte er mit seinen Armen um den Jungen und begann, ihn meisterhaft zu begleiten. Die Hände des Pianisten flogen über die Tasten, während der Junge weiter die einfache Melodie spielte. Als die beiden die letzte Note gespielt hatten, brach das Publikum in begeisterten Applaus aus. *

Hast du dich schon mal gefragt, wie es sein kann, dass unser großer Gott uns schwache Geschöpfe gebraucht, um sein Reich zu bauen? Ganz offensichtlich benötigt Er unsere Hilfe nicht. Was wir aus eigener Kraft zum Werk Gottes beitragen können, hat im Vergleich zu Gottes Allmacht nicht den geringsten Wert.

Aber bei uns ist es ähnlich, wie bei Paderewski und dem kleinen Jungen. Erst der Beitrag des Pianisten macht das Spiel des Jungen zu einem Meisterwerk. Gott braucht uns nicht, aber er möchte uns gebrauchen. So erfahren wir Gottes Wirken unmittelbar in unserem Leben. Dabei müssen wir uns nichts selbst ausdenken oder etwas aus eigener Anstrengung tun, denn Gott gibt uns sowohl die Kraft (Apg. 1,8; Röm. 1,16; 2. Kor. 4,7), als auch die Gelegenheiten, um Ihm zu dienen (Eph. 2,10).

Besser noch, als Gottes Wirken zu beobachten, ist es, Teil Seines Wirkens zu sein. Genauso, wie es für den kleinen Jungen ein Privileg war, am virtuosen Spiel des großen Pianisten teilzunehmen, ist es für uns ein unglaubliches Vorrecht, unserem wunderbaren himmlischen Vater mit Seiner Hilfe dienen zu dürfen: Wir dürfen Mitspieler sein, nicht nur Zuschauer!

Wo siehst du Gottes Wirken in deinem Leben? In welchem Bereich der Gemeinde dienst du in der Kraft des Heiligen Geistes deinem himmlischen Vater?

Im Eifer lasst nicht nach, seid brennend im Geist, dient dem Herrn! (Röm. 12,11)

 

 

 

* Geschichte von "Paderewski und dem kleinen Jungen" übertragen aus „7 Steps to Knowing, Doing and Experiencing the Will of God: For Teens“, Blackaby, S. 91.