Mittwoch, 18 Dezember 2013 12:07

Weißer als Schnee

von
Weißer als Schnee O. Meyer

Wird es eine weiße Weihnacht geben? Die meisten von uns lieben Schnee, lieben den Anblick, wenn plötzlich alles mit einem weißen Kleid überzogen ist. Auf alle Fälle lieben unsere Kinder den Schnee und können sich vor Vorfreude kaum beherrschen, wenn der Wetterbericht Schneefall meldet. Warum ist das so? Was ist es, das uns an der weißen Pracht so fasziniert? Sicher hat es auch damit zu tun, dass Schnee so sauber und so rein aussieht. Das ist ein Bild, das Gott selbst aufgreift, wenn er die folgenden Worte spricht:

Kommt denn und laßt uns miteinander rechten! spricht der HERR. Wenn eure Sünden rot wie Karmesin sind, wie Schnee sollen sie weiß werdenWenn sie rot sind wie Purpur, wie Wolle sollen sie werden. (Jes. 1,18)

Was für ein wunderbarer Vers. Gott lädt sündige Menschen ein, mit Ihm zu rechten. „Rechten“  ist ein juristischer Ausdruck, der zu den Worten „Recht“ und „Rechtstreit“ im vorangehenden Vers passt. Gott fordert uns auf zu entscheiden, ob er tatsächlich Recht hat in Bezug auf seine Beurteilung unserer Herzen. Unsere Sünden sind wie blutrote Flecken auf unserer Seele und wir kommen zu Ihm, wie Verbrecher mit blutigen Händen (Jes. 1,15b).

Und wenn ihr eure Hände ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch. Auch wenn ihr noch so viel betet, höre ich nicht: eure Hände sind voll Blut.(Jes. 1,15)

Sündenbekenntnis ist der erste wichtige Schritt in die richtige Richtung. Gott bietet uns völlige Vergebung an, wenn wir unsere Sünden bekennen. Dann verspricht Er uns zu reinigen (1. Joh. 1,9) und wäscht unsere Herzen weiß wie Schnee und Wolle, die beide von Natur aus weiß sind.

Aber der Schnee erinnert uns noch an einen weiteren Aspekt. Nicht nur reinigt uns der Herr Jesus Christus, wir sollen auch selbst nach Reinheit streben. Echte Nachfolger Christi hassen ihre eigene Sündhaftigkeit. In unserem Herzen gibt es ein Verlangen nach Reinigung und Heiligkeit. Aber wir müssen auch glauben, dass Gott die Macht hat, uns zu verändern. Die biblische Wahrheit, an der wir uns festhalten können ist, dass es keine sündige Gewohnheit gibt, die uns so sehr beherrscht, dass wir sie mit Gottes Hilfe nicht überwinden könnten.

So betet David voller Zuversicht:

Entsündige mich mit Ysop, und ich werde rein sein; wasche mich, und ich werde weißer sein als Schnee. (Ps. 51,9)

Durch unseren Herrn Jesus Christus, der uns weißer wäscht als Schnee, können wir eine wirklich weiße Weihnacht erleben.

 

 

1678 Aufrufe Letzte Änderung am Mittwoch, 18 Dezember 2013 16:51
Oliver Meyer

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten